Danke-Musik-Abend für Renovierung der Friedenskirche

Pfarrer Reinhard Hoene konnte zum Dank-Gottesdienst für die Sanierung der Friedenskirche am Samstagabend an die 80 Besucher begrüßen. Für die musikalische Unterhaltung sorgten Orgel, Cello und der Kirchenchor. Am Ende des auf hohem Niveau stehenden Programms lud der Pfarrer die Kirchgänger zum Stehempfang mit den Worten ,,Dableiben, Gemeinschaft erleben, Freude haben“, ein.

Bei seiner Begrüßung dankte Hoene den Handwerkern, dem Architekten und den vielen jugendlichen Ehrenamtlichen für ihren Einsatz bei der Sanierung. In seinem Rückblick fand Hoene auch Worte des Dankes, dass die Arbeiten ohne Unfall über die Bühne gingen. Die Arbeiten begannen anfangs Mai unter der Regie von Architekt Ulrich Wittmann aus Heidenheim. Wie Manfred Arndt, Kirchengemeinderat und treibende Kraft der Sanierung mitteilte, galt es zunächst die defekten Schieferplatten auszutauschen und die Dachrinne zu erneuern. Die Außenfassade wurde komplett neu gestrichen. Parallel dazu wurde der Aushub für den circa 40 Quadratmeter großen Anbau geschaffen, der Graben für diverse Leitungen gegraben und Mauerdurchbrüche hergestellt. Die Beleuchtung wurde komplett durch moderne LED-Ausführung ersetzt, im Kirchenraum und auf der Empore dimmbar. Alle Heizkörper wurden erneuert, die Bankheizung durch eine moderne dreistufig regelbare ersetzt. Mitte September waren die Arbeiten soweit fortgeschritten, dass wieder Gottesdienste in der Friedenskirche möglich waren. Nach Einbau der Fenster und Türen im Anbau wurden in der Folgezeit in Eigenleistung Wände gestrichen und der Fußboden verlegt. Die Vorarbeiten zur Pflasterung des Vorplatzes konnten noch ausgeführt werden, dann stoppte der Kälteeinbruch die geplante Vollendung vor dem Danke-Fest. Die Kostenschätzung lag zwischenzeitlich bei circa 350 000 Euro.

Für einen gelungenen Auftakt sorgten mit der Orgel und Violoncello, Organistin Carmen Bleicher und Cellist Jürgen Garmatter, der auch ein Bußfahrer Kollege von Pfarrer Reinhard Hoene ist, was der Seelsorger besonders erwähnte. Nach der Lesung von Pfarrer Hoene ließ der Kirchenchor unter der temperamentvollen Leitung von Cornelia Schmid-Fink bei ,,jauchzet dem Herrn“ und ,,Advent ist es heut“ ihren guten Klangkörper erschallen. Mit dem gemeinsamen Lied ,,Nun danket alle Gott“ ging die Feier zu Ende.

In seinen Worten des Dankes erwähnte Pfarrer Reinhard Hoene, dass ,,die Akteure des Konzertes singen und spielen ohne Honorar, weil ihnen dieser Dienst für die Kirche wichtig ist“. Auch sprach der Seelsorger den Verkauf der Kirchentassen an, die mit Bildern der Laurentius- und der Friedenskirche gut aussehen. Der Erlös für die Holzarbeiten von Künstler Keller und der Verkauf von Büchern kommen ebenfalls der Sanierung des Gotteshauses zu Gute. Auch konnte die Krippenausstellung in Augenschein genommen werden. Im angenehmer Atmosphäre verlief der anschließende Stehempfang, bei dem mit Happen und diversen Getränken für das leibliche Wohl gesorgt war.

Ernst Häge