Heiligabend - der Weihnachtstraktor war in Amstetten unterwegs!

Das Weihnachtsfest 2020 feierten wir coronabedingt unter besonderen Umständen und Bedingungen. Sehr dankbar sind wir, dass Gottesdienst feiern möglich war und das war natürlich im Freien am sichersten. An Heiligabend waren in Amstetten deshalb 4 Kurzgottesdienste angeboten und so war der Weihnachtstraktor unterwegs und ein Krippenspiel mittels Handpuppen, eine berührende Kurzpredigt von Pfarrer Hoene und eine Bläsergruppe des Posaunenchors schenkten auf eine ganz besondere Weise sehr viel Weihnachtsfreude! Eine originelle Idee wurde umgesetzt und zu den verschiedenen Stationen, am Backhaus im Dorf, am Rathausplatz und am Friedhof im Waldeck sind viele Menschen gekommen. Um 22.00 Uhr gab es noch einen Abendgottesdienst im Freien an der Bushaltestelle im Dorf.

Passend gewählt war das Predigtthema von Pfarrer Hoene (hier ein kleiner Auszug). 
Weihnachten – ab heute geöffnet: 
Jesus ist der Weg zu Gott. Er ist das Licht für alle, die von Finsternis umfangen sind. Er ist das Brot des Lebens für alle die nach neuem Leben hungern. Er ist das lebendige Wasser für alle, die alle Hoffnungen aufgegeben haben und darum am Verdursten sind. Er ist das Heil für alle, die wissen, dass noch vieles heilen muss. Er ist die Tür für alle, bei denen es irgendwie nirgends  weitergehen will. Er ist die Auferstehung für alle, die im Sterben liegen und er ist das das Leben für alle, die am Leben verzagen wollen.
Weihnachten – ab heute geöffnet: Und so dürfen alle kommen, die schmutzigen Hirten und die sauberen Herren, die reichen Babylonier und die armen Schlucker, die Corona-Infizierten und die Gesundgebliebenen, die Kurzarbeiter, die Kanalarbeiter, die von der Arbeit überlasteten und die Arbeitslosen, die Leute voller Angst und die trotz allem vergnügt Gebliebenen, die von anderen Verachteten und die scheinbar Geachteten, die an ihrer Beziehung Leidenden, von ihren Mitmenschen Gemiedenen und die mit Freunden Gesegneten, die Beförderten und die Entlassenen, die Mutlosen und Verzagten, die Traurigen, aber auch die Fröhlichen. Männer, Frauen, Alte und Kinder, einfach alle!    „Und sie kamen eilend…“ Welch ein göttliches und gesegnetes Laufen und Rennen, „eilend“, ein fröhliches Stelldichein aller, die zu Jesus dem Heiland und Retter wollen. Da braucht es keine Mindestabstände: „Heut schließt er wieder auf die Tür zum schönen Paradies…!“